NASA berichtet: Sponge-Jet strahlt mit „überragender Technologie“

stennis space center 960x376

 

Korrosionsschutz ist für Industrien auf der ganzen Welt heute ein wichtiger Faktor. Von der Instandhaltung von Brücken, Bleibeseitigung, Projekten auf dem Meer und Nuklearsanierung bis zur Luft- und Raumfahrt sowie der Energieerzeugung ist eine wachsende Nachfrage nach geräteschonenden, anwenderfreundlichen, umweltbewussten Lösungen zur Bewältigung der Herausforderungen der Untergrundvorbereitung zu verzeichnen.

Dies bedeutet, dass Organisationen auf der ganzen Welt nach sichereren Strahlmethoden suchen, um die herkömmlichen, umweltschädigenden Techniken zu eliminieren, zu ersetzen oder zu isolieren, die bei Großprojekten zum Einsatz kommen. Das Ziel besteht in der Reduzierung der Belastungswerte durch gefährliche, in die Luft abgegebene Partikel, die die Umgebung verunreinigen und die menschliche Gesundheit beeinträchtigen.

NASA und Strahltechnologie

Es ist bekannt, dass alle Metallstrukturen zum Schutz vor Korrosion regelmäßige Wartung erfordern. Für eine Organisation wie die National Aeronautics and Space Administration (NASA) stellt dies jedoch eine noch größere Herausforderung dar. Da sowohl bemannte als auch unbemannte Raumfahrtprogramme in stark und mäßig korrosiven Umgebungen stattfinden, muss die NASA ihre Ausrüstungen regelmäßiger warten als andere Organisationen.

Die konsequente Einhaltung von nationalen, bundesstaatlichen und lokalen Umweltvorschriften erfordert also, dass die NASA herkömmliche Systeme zum Entfernen von Beschichtungen, die gefährliche Abfälle und kostspielige Entsorgungsgebühren verursachen, reduzieren und eliminieren muss.

NASA-Bericht wählt Sponge-Jet® als alternative Technologie für emissionsarme Untergrundvorbereitung

Zur Stärkung der Umweltverantwortung führte die NASA eine 3-jährige Studie der „Kosten-Nutzen-Bewertung von alternativen Technologien für emissionsarme Untergrundvorbereitung/Farbentfernung für Baustahl“ durch.

Im Rahmen dieser Analyse wurden umfangreiche Anwendungen von Baustahl für Startrampen, Prüfstände und Bodenausrüstung untersucht und mit alternativen Strahltechnologien, -systemen und -standards verglichen. Dabei wurden sowohl der wirtschaftliche Nutzen als auch die Effektivität der folgenden drei Alternativen in Betracht gezogen:

Umweltverträgliche chemische Abbeizmittel
Lichtbasierte Technologien
Recyclingfähige Strahlmittel

der am NASA Stennis Space Center im US-Bundesstaat Mississippi gesammelten Testdaten wurden Kunststoff-Strahlmittel, harte Strahlmittel, Entfernungsmethoden mit tragbaren Lasersystemen, Flüssigstickstoff, mechanische Entfernungsmethoden mit einer Vakuumvorrichtung sowie Sponge Media Verbundstrahlmittel verglichen. Die einzelnen Technologien wurden Feldtests und einer Abschlussbewertung nach Benutzerfreundlichkeit, Oberflächenreinheit, Oberflächenprofil, Abfall- und Partikelerzeugung sowie Substratschäden unterzogen. Für jede alternative Strahltechnologie wurden rigorose Tests durchgeführt, um eine Baseline für Einzelkosten, direkte Kosten, Kosten von Umweltschutzmaßnahmen und Lebenszykluskosten zu erstellen.

Auf Grundlage der endgültigen Analyse wurde Sponge-Jet vom Acquisition Pollution Prevention (AP2) Office der NASA als die „überragende Technologie“ ausgewählt. Der Bericht kam zu dem Schluss:

„Sponge-Jet® hat sich (wie vorgestellt) als eine staubarme Alternative erwiesen und zufriedenstellende Lackabtragungsraten auf Kohlenstoffstahl erzielt. Zu weiteren Vorteilen von Sponge-Jet® gehören die gute Wiederverwertbarkeit des Strahlmittels, die hohe Benutzerfreundlichkeit und die bessere Sicht für das Personal.“

In einer kürzlich veröffentlichten Erklärung kommentierte Tony Anni, Marketing Director von Sponge-Jet, die Testergebnisse wie folgt:

„Obwohl uns diese Ergebnisse nicht überraschen, sind wir stolz darauf, dass wir im Joint Test Report des NASA Pollution Prevention Office erwähnt werden. Die Auszeichnung als höchstbewertete Lösung ist das Nonplusultra unserer Anstrengungen, mit denen wir Anfang der neunziger Jahre begonnen haben.“

Aufsichtsbehörden und Interessenvereinigungen drängen und fordern heute von Organisationen auf der ganzen Welt, nach sichereren Alternativen zu herkömmlichen Strahltechnologien zu suchen, um die Umweltbelastung zu reduzieren, ihr Personal zu schützen und ihre Geschäftstätigkeit effizienter zu gestalten.