Eine Anleitung zum Entfernen von gummierten und Polyurea-Beschichtungen

Polyurea Blog Header

 

Typischerweise werden dicke, polyurethanhaltige und gummierte Beschichtungen verwendet, die bekanntlich schwer zu entfernen sind. Regelmäßige Sandstrahlverfahren sind bei der Entfernung dieser Beschichtungen nur selten effektiv. Schleifmittel wie Granat und Kohlenschlacke prallen von diesen Oberflächen ab, wodurch sie sich erwärmen und mit wenig Aufwand gummiartig werden. Dieser verbrannte Rückstand sollte nicht überlackiert werden und würde in der Regel eine weitere Oberflächenvorbereitung erfordern. Um diese Probleme zu vermeiden, haben Planer, Bauunternehmer und Anlagenbesitzer drei Möglichkeiten, Polyharnstoff und Gummi zu entfernen.

Nicht alle bieten die gleiche Qualität der Oberflächenvorbereitung. Zwei der drei Verfahren erfordern mehrere Schritte vor dem Überlackieren.

Mechanische Entfernung (Schleifen, Schneiden und Zerspanen)

Die mechanische Entfernung von Polyharnstoff- und Gummibeschichtungen von Oberflächen ist üblich und wird oft spezifiziert. Dies liegt an der Ineffektivität, die das regelmäßige Strahlen beim Entfernen dieser Schichten hat. Handgehaltene Elektrowerkzeuge reißen oder schneiden die dicken flexiblen Beschichtungen ab, lassen das Substrat aber nicht für eine erneute Beschichtung bereit. Die Profilierung durch Sandstrahlen muss noch auf der Oberfläche erfolgen, damit die neue Beschichtung gut haftet. Dieser zweistufige Prozess ist zeitaufwendig, sowohl wegen der begrenzten Geschwindigkeit der Handwerkzeuge als auch wegen der Zeit, die zum Einrichten, Schleifen (Profilieren des Substrats) und Reinigen benötigt wird.

Ultrahochdruck-Wasserstrahlen

Eine zweite Option zum Entfernen von gummierten und Polyharnstoffbeschichtungen ist das Ultrahochdruck-Wasserstrahlen (UHP). UHP-Strahlen schneidet mit extrem hohem Wasserdruck die Beschichtung ab und setzt die darunter liegende Oberfläche frei. UHP hat seine Vorteile, aber auch seine Nachteile. Wasserstrahlen aller Art kann mit kostspieligen Eindämmungs-, Wasseraufbereitungs- und Entsorgungsproblemen verbunden sein. Das Ultrahochdruck-Wasserstrahlen allein erzeugt kein Profil, so dass Beschichtungsapplikatoren von dem zuvor erstellten Oberflächenprofil abhängig werden. Viele moderne Beschichtungen erfordern andere Profile als frühere Beschichtungen, so dass das bestehende Profil wahrscheinlich nicht mehr der neuen Beschichtungsspezifikation entspricht. Zusätzlich müssen Rostschutzmittel zugesetzt werden, sonst beginnt das nackte, frisch gereinigte Substrat mit dem Flugrost.

Sponge-Jet

Die dritte Möglichkeit zur effektiven Entfernung von Polyharnstoff und gummierten Beschichtungen ist Sponge Media™ Komposit-Schleifmittel. Wie das normale Trockenstrahlen wird auch das Schwamm-Medium mit Druckluft an die Oberfläche getrieben. Dieses Verbund-Schleifmittel beinhaltet eines von vielen Schleifmittelarten/Gittern und eine Schwamm-Matrix, die es ermöglicht, Polyharnstoff- und Gummibeschichtungen schnell und staubarm zu entfernen. Das Sponge-Jet Strahlen (Media) schmilzt oder verbrennt diese flexiblen Beschichtungen nicht und profiliert die Oberfläche in einem Schritt. Die Beschichtungsdicke kann die Entfernungszeit beeinflussen, aber Beschichtungen von mehr als 12,5 mm (1/2 Zoll) wurden erfolgreich mit Silver 30 Sponge-Media entfernt.

https://www.youtube.com/watch?v=hFEDekZTc3o

Quelle Sponge-Jet Inc. USA

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
zur Datenschutzerklärung bin einverstanden Ablehnen